crocs Damen Isabella W Sandalen Grün Island Green

B010WEBD54

crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green)

crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green)
  • Obermaterial: Synthetik
  • Innenmaterial: Synthetik
  • Sohle: Synthetische
  • Verschluss: Ohne Verschluss
  • Absatzhöhe: 0.5 cm
  • Absatzform: Flach
  • Materialzusammensetzung: Synthetik
  • Schuhweite: normal
crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green) crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green) crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green) crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green) crocs Damen Isabella W Sandalen Grün (Island Green)

Mit der Studie versuchen die Grünen, im Bundestagswahlkampf ihre Forderung nach einem schnellen Ende der Förderung und Verstromung der klimaschädlichen  Braunkohle  zu untermauern. Die Große Koalition hat noch keinen konkreten Ausstiegsbeschluss gefasst - auch aus Sorge vor Arbeitsplatzverlusten. Nach Plänen von Schwarz-Rot soll von 2018 an zunächst eine Kommission ermitteln, wie der Strukturwandel in den drei Braunkohlerevieren organisiert und finanziert werden kann. Die Studie zeige aber, "dass der Strukturwandel auch im Braunkohlesektor längst Tatsache ist", schreiben die Autoren von Arepo Consult.

Seit der Wiedervereinigung ist demnach die Zahl der Arbeitsplätze in Braunkohlegruben und -kraftwerken drastisch gefallen, von mehr als 115.000 auf nur noch knapp 20.000, das sind weniger als 0,07 Prozent aller Beschäftigten hierzulande. Zum Vergleich: Im  Ökostrom -Sektor arbeiten laut dem Bundesverband  Erneuerbare Energien  etwa 330.000 Menschen. Der Bundesverband Braunkohle wies auf Anfrage darauf hin, dass seine Unternehmen auch für Beschäftigung bei Zulieferern sorgten und spricht von insgesamt etwa 50.000 Arbeitsplätzen. Aber selbst das wäre bundesweit ein Anteil von weniger als 0,2 Prozent an allen Beschäftigten.

In den Jahren zuvor hatte die Industrie stetig mehr Menschen in ihren US-Fabriken beschäftigt. Seit April 2010 war ihre Zahl von 151.000 bis April 2016 um 60.000 gestiegen - auch wenn sie nicht mehr ganz die Marke vor der Finanzkrise erreicht hatte. Im April 2007 arbeiteten sogar noch 232.800 Menschen in den US-Autofabriken. In den vergangenen Monaten hatten  Wonderheel stiletto heel pointed toe white lack langschaft stiefel knee high boots
 und  Ford bereits angekündigt , Arbeitsplätze abzubauen.

Damit folgt die Beschäftigung dem Trend bei den Verkäufen. Nach Jahren stetigen Wachstums verzeichnete die Branche im Juni drei Prozent weniger Autoverkäufe als im Jahr zuvor. Es war der sechste Monat mit einem solchen Rückgang in Folge. Und Branchenexperten erwarten der "New York Times" zufolge in absehbarer Zeit keine erneute Trendwende - im Gegenteil: "Die Fabriken haben in den vergangenen sechs Monaten stetig weniger produziert, und die nächsten sechs Monate könnten ziemlich heftig werden", sagte ein Analyst der Beratungsfirma Oliver Wyman der Zeitung.

Dementsprechend befürchten die Experten dem Bericht zufolge einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen in den US-Autofabriken. Allerdings sind nicht alle Werke gleichermaßen davon betroffen. Wegen des niedrigen Ölpreises sind Spritfresser wie SUVs und Kleinlaster weiterhin beliebt, ihre Verkäufe sind zuletzt sogar gestiegen. Kleinwagen und Mittelklasseautos werden hingegen deutlich weniger gekauft - in den Werken, in denen sie produziert werden, gehen die meisten Arbeitsplätze verloren.

Die Entwicklung zeigt auch, wie wenig die Interventionen von US-Präsident Donald Trump unter dem Strich bewegt haben. Trump, der sich kurz nach Amtsantritt zum "größten Stellenerschaffer, den Gott erschaffen hat" stilisierte, hatte sich unter anderem mit General Motors und Ford angelegt, weil diese neue Fabriken im Ausland planten. Vordergründig lenkten die Konzerne ein und versprachen, Arbeitsplätze in den USA zu belassen - was sich bei näherem Hinsehen allerdings als rein rhetorisches Nachgeben erwies . In Wirklichkeit rückten die US-Autobauer nicht von ihrer grundsätzlichen Strategie ab.

Hat der Staatschutz der Göttinger Polizei illegal Daten von Linken gesammelt?

18.06.17 11:35

Rechtschreibung
Demo gegen eine Kundgebung des rechten Freundeskreises im April 2017: Hat die Göttinger Polizeiinspektion illegal Daten von Linken bis 2015 oder darüber hinaus in Göttingen gesammelt? Betroffene haben eine Klage eingereicht. Foto: Rampfel

Göttingen. Ein Fall in Göttingen erregt große Aufmerksamkeit – es geht um die mutmaßliche Verletzung des Datenschutzes durch die Polizei. Wir liefern  Antworten auf Fragen zu den Vorwürfen.

Worum geht es konkret in dem Fall?

Das 4. Fachkommissariat (Staatsschutz) in der Polizeiinspektion (PI) Göttingen soll bis 2015 über fünf angelegte Ordner mit Personendaten von Mitglieder der Linken Szene in Göttingen angelegt haben. Darin sollen laut Aussage der Anwälte der Betroffenen Namen, Adressen, körperliche Merkmale, Religionszugehörigkeit, Arbeitsplätze, Informationen über SocialMedia-Profile, Gruppenzugehörigkeiten und Fotos enthalten sein. Betroffen seien hunderte Personen, sagen die Anwälte Christian Woldmann (Hamburg) und Sven Adam (Göttingen).

Gibt es Beweise für die Existenz der Ordner?

  • Marathon 2017
  • HSV
  • Nach Aussage der Anwälte ja. Die Nachweise über die Existenz der Datensammlung sei Gegenstand der Akte eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Göttingen. Die Größe der Datensammlung übertreffe laut Anwalt die der in der 80er-Jahren rechtswidrig erhobenen, angeblich vernichteten und in den 90ern wieder aufgetauchten „Spudok-Dateien“. Die Daten der Linken seien nicht digital gespeichert worden, sagen die Anwälte.

    Was werfen die Anwälte der Göttinger Polizei vor?

    Illegale Datensammlung und Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Für eine Datensammlung dieser Größenordnung und Tiefe gebe es im Niedersächsischen Gefahrenabwehrrecht keine Rechtsgrundlage. Sie sei mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung „schlicht nicht vereinbar“, sagt Adam. Er hat für zunächst acht Betroffene am Mittwoch auch Klagen gegen die Polizeidirektion Göttingen beim Verwaltungsgericht Göttingen eingereicht, die Beschlagnahme der Aktenordner beantragt und volle Akteneinsicht verlangt.

  • AgooLar Damen NiedrigSpitze Rein Ziehen Auf Rund Zehe Hoher Absatz Stiefel Rot
  • St. Pauli